08. September 2015

Nach 6-monatiger Bauzeit nahm die Raaberbahn am 7. September 2015 zur Mittagszeit am Bahnhof Wulkaprodersdorf den neuen Mittelbahnsteig in Betrieb. Die Fahrgäste der aus Richtung Eisenstadt und aus Richtung Wien um 12.35 Uhr ankommenden Züge waren die ersten, die den neuen Bahnsteig benutzten. Die gesamten Baukosten betrugen 1,107 Mio. EUR. Die Finanzierung dieses Bauvorhabens erfolgte aus dem 8. Mittelfristigen Investitionsprogramm (MIP), das zwischen dem Bund und der Raaberbahn abgeschlossen wurde.

 

Die Fahrgäste der Regionalzüge aus Eisenstadt sowie aus Wien Hauptbahnhof kommend waren heute um 12.35 Uhr die ersten, die den neuen Mittelbahnsteig der Raaberbahn in Wulkaprodersdorf benutzten. Ab diesem Zeitpunkt steht der barrierefreie, 180 m lange Bahnsteig den Reisenden voll zur Verfügung. Durch die 55 cm hohe Bahnsteigkante ist das stufenfreie Einsteigen in die Züge gewährleistet. Der Mittelbahnsteig ist über einen neu errichteten, stirnseitigen Zugang erreichbar. Auch eine Überdachung sowie eine integrierte Wartekoje gehören zur Ausstattung und bieten Schutz vor Wind und Regen.

Der Bau des neuen Mittelbahnsteiges der Raaberbahn kostete 1,107 Millionen EUR und wurde aus Mitteln des Bundes sowie aus Eigenmitteln der Raaberbahn finanziert. Die Eigenleistung der Raaberbahn betrug 417.000 EUR. Die Wertschöpfung durch burgenländische Firmen betrug ca. 50 % der Fremdleistungen, die hauptsächlich Materiallieferungen und Gerätebeistellungen bedeuteten.

„Dieser neu errichtete Mittelbahnsteig in Wulkaprodersdorf steht weiterhin im Zeichen der konsequenten Fortsetzung des Modernisierungsprogrammes der Raaberbahn – nach den neuen Mittelbahnsteigen in Neufeld/Leitha (2008) und Müllendorf (2009), der Sanierung des Bahnhofes Draßburg im Jahr 2010 sowie dem Umbau des Abschnittes zwischen Müllendorf und Neufeld/Leitha in den Jahren 2013 und 2014.“, sagte Dr. Csaba Székely, GD-Stv. der Raaberbahn AG anlässlich der Inbetriebnahme des neuen Mittelbahnsteiges. Nächstes Jahr wird die Raaberbahn ihre Bautätigkeit fortsetzen und den Bahnhof Baumgarten modernisieren.

Zurück zur Meldungsübersicht